Solidarische Landwirtschaft

Solidarische Landwirtschaft (Solawi) ist eine neue Form für eine lebendige, verantwortungsvolle Bewirtschaftung, welche die Existenz der in den Betrieben arbeitenden Menschen sicherstellt und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leistet. Konkret handelt es sich dabei um einen Zusammenschluss von landwirtschaftlichen Betrieben oder Gärtnereien mit einer Gruppe privater Haushalte. Das Konzept besteht darin, dass Lebensmittel nicht mehr über den konventionellen Markt vertrieben werden, sondern von Produzenten und Abnehmern ein eigener, für alle transparenter Wirtschaftskreislauf organisiert und finanziert wird.

Dies funktioniert so: Auf Grundlage der geschätzten Erzeugerkosten verpflichten sich die Abnehmer, pro Wirtschaftsjahr einen festgesetzten Betrag (meist in Monatsraten) an den Hof zu zahlen. Diese Sicherheit ermöglicht den Landwirten, sich unabhängig von Marktzwängen einer ökologischen Anbauweise zu widmen, den Boden fruchtbar zu erhalten und bedürfnisorientiert zu wirtschaften. Die Abnehmenden erhalten im Gegenzug die gesamte Ernte sowie weiterverarbeitete Erzeugnisse aus Getreide und Milch wie Brot und Käse.

Letztendlich profitieren alle Beteiligten von diesem Modell: Die Mitglieder erhalten gute Qualität in Form von frischen Nahrungsmitteln, sie wissen, wo und wie die Nahrungsmittel angebaut werden, und sie fördern die lokale Landwirtschaft. Die Landwirte erhalten Planungssicherheit, minimieren das wirtschaftliche Risiko von Missernten und können sich verstärkt dem Anbau von ökologisch hochwertigen Produkten widmen.

Im Idealfall findet die Finanzierung vollständig über die Mitgliedsbeiträge statt, die unter Umständen auch durch Arbeitsstunden abgeleistet werden können. Der Jahresetat deckt die Kosten der Landwirtschaft inklusive Lohnkosten, Versicherungen, Reparaturen und notwendigen Investitionen. Der Aufwand für Vermarktung, Verpackung und Transport entfällt zum größten Teil, was sowohl die Kasse als auch die Umwelt schont.

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *